Warum eine fast unsichtbare Invisalign®-Aligner-Zahnspange benutzen?

Mit der Invisalign® Provider Technologie war es erstmals möglich, Zahnbewegungen mit einer Genauigkeit von einem Zehntel Millimeter vorauszuplanen und das nahezu unsichtbar und schmerzarm.


Mit der Anwendung von Computer-Aided-Design-Technologien (CAD/CAM), wie sie in der Forschung und Entwicklung neuer Produkte, Autos, Flugzeuge, Gebrauchsgegenstände und Raumfahrttechnologie verwendet werden, ergibt sich ein ganz neues Konzept zur gesteuerten und vorprogrammierten Zahnbewegung.

Invisalign® Software für computergesteuertes Zahnkorrektur mit transparente Zahnschienen

Die von der Firma Invisalign® entwickelte Software, ClinCheck genannt, ermöglicht ein computergesteuertes Monitoring (CAD/CAM) der kieferorthopädischen Zahnregulierung.


Mit ca. 20-30 Invisalign®-Anwender-Schienen lassen sich die meisten Zahnfehlstellungen komfortabel korrigieren. Die Bewegungen sind so präzise und behutsam, dass man sie kaum spürt. Jede Invisalign®-Schiene verändert die Zahnposition um 0,2 mm. Das verhindert ein Überlasten des Zahnhalteapparates, der auch nur eine Stärke von 0,5 mm aufweist. 19-22 Stunden Tragedauer der durchsichtigen (fast unsichtbaren) Invisalign®-Schienen reicht aus, um nach 10-14 Tagen mit dem nächsten Behandlungsschritt fortfahren zu können.

Keine Zähne ziehen mit der fast unsichtbaren Zahnspange?

Damit der (fast) unsichtbaren Zahnspange vom Invisalign®Provider immer nur bestimmte Zahngruppen bewegt werden und andere Zähne als fester Halt ganz still an ihrem Platz verharren, ist in Kombination mit behutsamer Schmelzreduktion das Ziehen bleibender Zähne bei Platzmangel oder ungünstiger Verzahnung so gut wie nicht mehr notwendig.

Mit dem Beautysmile-Konzept als Invisalign®-Provider müssen selten bleibenden Zähne extrahiert werden und das Zahnfleisch sowie der Alveolarknochen, der dem Zahn als stützendes Gerüst dient, können wieder in die ursprüngliche, jugendliche Situation hineinwachsen.



Invisalign®; fast unsichtbare Zahnschienen, die Zahnbewegungen

Bestimmte Zahnbewegungen brauchen eine unter sich gehende Stelle, damit der Zahn nicht aus der Invisalign®-Schiene herausschlupft und sich in Richtung Kieferkamm "versteckt". Hierfür werden kleine Zahnfarbene dreidimensionale Körper verwendet, die vorher auf dem Zahn angebracht werden. Andere Zahnbewegungen benötigen eine drückende Fläche, um den Zahn in die gewünschte Richtung zu bewegen.

Keine Chirurgische Eingriffe beim Invisalign® Provider Prof. Dr. Polzar

Auch hierfür sind Attachments mit ganz bestimmter Formgebung für eine optimale Therapie sinnvoll. Bei kleineren Fehlverzahnungen und geringere Kieferfehlstellungen kann auf eine kombinierte kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlung verzichtet werden. Alleine die Verwendung zusätzlicher Gummizüge, während der Invisalign®-Therapie erspart chirurgische Eingriffe. Durch zusätzlichen Platzgewinn mit ASR ist  die sogenannte Malokklusion durch alveolären Ausgleich  kompensierbar. Es muss nicht immer gleich operiert werden.



Navigation, Konzept der KFO-Praxis in Frankfurt